Meine persönlichen klassischen amerikanischen Trucks

Die für mich absoluten Klassiker unter den amerikanischen Trucks sind die Fahrzeuge der Kenworth Truck Company. Die Firma wurde offiziell von Frederick Kent und Edgar Worthington 1923 in Seattle, U.S.A., gegründet. Zuvor hatte Edgar Worthington bereits um 1900 die Gersix Company gegründet. Heute gehören die Trucks von Kenworth dem Unternehmen Paccar Inc. an. Dieses Unternehmen hatte die Kenworth Truck Company 1944 gekauft. Der Name Kenworth blieb selbstverständlich erhalten. Die derzeit bekanntesten Modelle von Kenworth sind: der Kenworth W 900 mit 240 PS, der Kenworth W 900 L mit 600 PS, der Kenworth T660 und der Kenworth T mit 600 PS. Der legendärste Kenworth Truck ist mit Abstand der Kenworth W 900!

Weitere amerikanische Truck-Hersteller sind:

Peterbilt
American Coleman
Ford
General Motors
Caterpillar
Mack
Dodge

Ein amerikanischer Freund von mir, der in Deutschland aufgewachsen ist, lebte etliche Jahre in den U.S.A. und war unter anderem als Truckfahrer tätig. Er schwärmte mir von den Trucks und seinen Fahrten vor. Die Größe der Fahrzeuge, ihr Design, die riesigen Schlafkabinen und die hohen PS-Zahlen. Seine Fahrten auf den Interstates und die damit verbundene Weite und die endlosen Landschaften der einzelnen Bundesstaaten beeindruckten ihn enorm. Er fühlte sich wie ein moderner Cowboy.

klassischen amerikanischen Trucks
klassischen amerikanischen Trucks

Seit einigen Jahren lebt er wieder in Deutschland und fährt hier Trucks, die wir Deutsche als Lastkraftwagen (LKW) bezeichnen. Seinen Beruf schildert er mir immer als eine Berufung. Ich erfuhr auch noch mehr über die Unterschiede von amerikanischen Trucks und den deutschen bzw. europäischen Lastkraftwagen und winzigen Gemeinsamkeiten. Die amerikanischen Trucks waren früher teilweise mit Benzinmotoren ausgestattet. Von daher stammen die hohen PS – Zahlen. Der Nachteil von den hohen PS – Zahlen ist aber, dass sie keine so hohe Kraft wegen dem fehlenden Drehmoment der Motoren haben. Der Hersteller Kenworth war der Erste, der seine Trucks mit Dieselmotoren seit 1933 ausstattete. Mit der Ölkrise 1973 wurden die amerikanischen Trucks dann endgültig mit Dieselmotoren ausgestattet. Ein weiterer Nachteil der legendären und heutigen amerikanischen Trucks liegt darin, dass sie aufgrund ihrer sperrigen Bauweise und drei Achsen in Europa schwer einsetzbar sind. Es fehlt ihnen an der Wendigkeit in den Städten. Seiner Meinung nach sind die europäischen Trucks bzw. LKWs den amerikanischen vom Fahrkomfort weit überlegen. Was er mir noch verraten hat ist zum Beispiel, dass der amerikanische Truckhersteller Mack für den französischen Konzern Renault die Motoren einige Jahre lang geliefert hat.

Das, was die amerikanischen Trucks für mich ausmachte und womit sie immer noch bestechen, dass ist ihr cooles Design und ihre Größe, die ungeheuerlich beeindruckend auf mich wirkt.